Über

Wenn ihr euch wirklich dafür interessiert was oder worüber ich schreibe, dann lest meinem ersten Blog, in dem skizziere ich eine grobe Vorstellung davon. Ich sehe im Bloggen meine neue Berufung um der Welt ab und dann meinen Stempel aufzudrücken oder einfach nur meinen Wahnsinn mit anderen zu teilen.

Alter: 7
 


Werbung




Blog

EIN ERSTER LESEEINDRUCK VON HEAVEN TOWN- VIEL SPAß!

DER MORGEN DANACHOh Mann, ein nur zu vertrautes Gefühl.Das Erwachen, nachdem man zu viel gefeiert hat.Der Schädel dröhnt und pocht, das Herz geht einem schwer, die Zunge ist rau und pelzig und der Atem stinkt mit Bestimmtheit so, als ob ein Tier in der Speiseröhre verendet wäre. Dazu schmerzen einem noch alle möglichen Glieder. >>Mach´ die Vorhänge zu, Jen<<, krächzte er, als er durch die Fenster den blauen Himmel erkennen konnte. So verflucht grell, dass er ihm am liebsten eine verpasst hätte. >>Jen? Komm´ schon. <>Jen?!<<, rief er nach ihr. >>Komm´ her zu mir, Süße. Ich hab ´nen Mordskater und keinen Schimmer was letzte Nacht alles passiert ist. <>Jen?!<< Vermutlich konnte sie ihn unter der Dusche nicht hören.Sie waren gestern in einem Hotel namens „Paradiso“ untergekommen. Das Zimmer selbst hatte dunkle Holzdielen, ein akzeptables breites Bett und große Fenster mit einem kleinen schmalen Bal-kon von dem aus man die Stadt und eine wahnsinnig lebhafte Straße sehen konnte. Die Küche war direkt neben das Schlafzimmer als ein eigener Raum gekoppelt. Ziemlich ungewöhnlich für ein Ho-telzimmer, hatte er gestern noch gedacht und dachte er noch immer. >>Jen? <>Der Koffer<<, entfuhr es ihm. Schnell wieder rüber ins Zimmer, zum Bett, zum Schrank um ihn mit einem Ruck zu öffnen und zu sehen ob er denn noch da war und tat-sächlich – der Koffer war da.Am selben Platz wie gestern, als sie eingecheckt hatten. Sein Rucksack lag sogar noch auf ihm, also hatte sie das Ding wahrscheinlich gar nicht angerührt. Das Wasser in der Dusche, sie hätte verges-sen können es abzuschalten, doch nichts aus dem Koffer nehmen um sich umzuziehen, das war un-wahrscheinlich. Aus dem mulmigen Gefühl wurde langsam aber sicher mehr.>>Okay<<, versuchte er sich selbst zu besänftigen. Ihr Handy, dachte er als nächstes auf. Sofort griff er zu seiner Hose neben dem Bett um sie mit dem eigenen anzurufen, doch er griff ins Leere. Kein Handy.>>Fuck! <<, schrie er auf. Und nicht nur das – auch seine Geldtasche, wie auch sein Ausweis, Füh-rerschein und die Schlüssel waren nicht mehr da.>>Was zur Hölle läuft hier!?<>Was ist hier nur los? <<, flüsterte er aufgeregt, dabei klang seine Stimme aschfahl.Das Telefon auf dem Nachtisch begann zu klingeln.Hastig nahm er den Hörer ab.Er hoffte auf eine plausible Erklärung für all das hier, denn bisher war ja noch gar nichts passiert.>>Hallo? Hallo? <>Ja hier spricht Yvonne vom Empfang. Sie erinnern sich vielleicht an mich? << In der Tat das tat er. Blondes kurzes Haar, große Ohrringe, perlweiße Zähne – Yvonne vom Empfang.>>Ja-<<>>Ich wollte Ihnen nur Bescheid sagen, dass Ihre Begleitung vor einer Stunde hier unten vorbei getragen wurde. <>Doch keine Sorge, Sir. Er ist schon unterwegs zu Ihnen um auch Sie zu holen. <<>>Wer will mich holen?!<<, brachte er schließlich hervor.>>Na er, einer unserer Mitarbeiter.<<>>Wo ist Jen!?<<>>Beruhigen Sie sich, Sir. Bleiben Sie einfach auf dem Bett sitzen und wehren Sie sich nicht. <>Was habt ihr mit ihr gemacht?! Was soll der Scheiß!?<< >>Bleiben Sie ruhig. Alles wird gut. <

20.5.16 19:59, kommentieren

Werbung


HEAVEN TOWN

"Eine Stadt die als Partyhimmel angepriesen wurde und sich dann für eine Gruppe von Menschen als Hölle auf Erden entpuppt!!!!" Die Frage ist was ist Hevaen Town und wer steckt dahinterDas erste Buch eines vielversprechendes Autors, jetzt bei AMAZON vorbestellen.

19.5.16 22:07, kommentieren